Wissenswertes - Die Sache mit den Sheltie-Ohren

Das Kippohr ist ein typisches Rassemerkmal des Sheltie. Die Haltung der Ohren sowie der Grad des Vornüberkippens der Ohrspitzen beeinflussen entscheidend den Gesichtsausdruck des Shelties. Gerade weil die Ohren beim Sheltie so sehr auffällig und charakterisierend sind, sind die Forderungen nach korrekten Ohren strenger als bei vielen anderen Rassen.

Vielfach gibt es Abweichungen vom Ideal. Manchmal sind die Ohren zu schwer, häufiger jedoch neigen Shelties zu Stehohren, die ihn wie einen Spitz oder Fuchs aussehen lassen. Ein Sheltie mit Stehohren hat auf Ausstellungen keine Chancen, so prachtvoll er sonst auch sein mag. Die Sheltie-Leute in der ganzen Welt haben sich daher stillschweigend geeinigt, daß das Anwenden gewisser kosmetischer Hilfen, um das Kippen der Ohren zu fördern, nicht sittenwidrig ist, nur im Ausstellungsring muß das Ohr im Naturzustand vorgezeigt werden.

Besonders kritisch scheint das Jugendalter zu sein, in dem verbunden mit der Zahnungsperiode (ca. 4 bis 8 Monate) viele vorher gut kippende Ohren zu Stehohren werden.

Bereits beim ersten verdächtigen Aufrichten einer Ohrspitze sollte man eingreifen, denn haben sich die Ohren erst einmal als Stehohren stabilisiert, lassen sie sich kaum mehr korrigieren. Schon mancher Sheltie-Besitzer, der anfangs meinte, daß ihm Stehohren nichts ausmachen und später seine Meinung änderte, mußte diese Erfahrung machen. Am einfachsten lassen sich die Ohren mit einem erbsengroßen Kügelchen eines gut durchgekneteten Multi-Fix ( von zb Pritt) beschweren. Es wird in die saubere Innenseite der Ohrspitze auf die Haare gedrückt. Um ein Verkleben zu vermeiden, wird der Gummi anschließend mit etwas Kohlestaub abgepudert ( Muss aber nicht sein). Dadurch fällt er dann auch an der dunklen Ohrspitze nicht mehr auf. Der Sheltie empfindet dadurch keinerlei Belästigung.

Das Gummiplätzchen hält etwa zwei bis drei Wochen, und fällt dann von selbst heraus. Wenn das Gummi später verloren wird und Sie bemerken dies nicht, hat Ihr Sheltie Kippohren. Richtet sich das Ohr wieder auf (und sei es auch nur geringfügig) so warten Sie keinesfalls mit der Wiederholung der Beschwerung. Diese Methode hat ihre Befürworter und ihre Gegner und es gibt auch noch etliche andere Möglichkeiten, das Sheltie-Ohr zum Kippen zu bringen. Das Ergebnis ist die kleine Mühe wert, auch wenn es etwas länger dauern sollte.